image_1 image_2
 
  • 04.01.2013
 

E-Bilanz für mittelständische Unternehmen: was jetzt zu tun ist.

Mit Ablauf des Kalenderjahres 2012 endete zugleich auch für bilanzierende Unternehmen mit kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr die "Schonfrist" für die elektronische Datenübertragung der Jahresabschlüsse (E-Bilanz).

Für Unternehmen mit abweichendem Wirtschaftsjahr endet die entsprechende Nichtbeanstandungsregelung im Laufe des Jahres 2013. Bilanzierende Unternehmen mit Wirtschaftsjahren, die nach dem 31.12.2012 beginnen, werden nunmehr vom Steuergesetzgeber verpflichtet, ihre Steuerbilanz und steuerliche Gewinn- und Verlustrechnung oder aber ihre Handelsbilanz, ergänzt um eine steuerliche Überleitungsrechnung, elektronisch an die Finanzverwaltung zu übermitteln. Dem Mittelstand wurden noch im letzten Jahr zahlreiche Erleichterungen bei der Umstellung auf die Anforderungen der E-Bilanz eingeräumt.

Zu den Auswirkungen sowie zu praxisrelevanten Handlungsempfehlungen ein Beitrag aus der Zeitschrift BBK-Rechnungswesen, Heft 24/2012, NWB-Verlag, Herne, u.a. von WP/StB Christian Nagel.

Zurück