ROTTHEGE berät Landmarken AG bei einem der bislang grössten Aufträge der Unternehmensgeschichte des Aachener Projektentwicklers
23101
page-template-default,page,page-id-23101,stockholm-core-2.3.2,select-child-theme-ver-1.1.1,select-theme-ver-8.10,ajax_fade,page_not_loaded,popup-menu-fade,side_area_over_content,,qode_grid_1500,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive

03.11.2021

ROTTHEGE berät Landmarken AG bei einem der bislang grössten Aufträge der Unternehmensgeschichte des Aachener Projektentwicklers

 

ROTTHEGE hat die Landmarken AG im Rahmen eines Investorenauswahlverfahrens für die neue Finanzverwaltung NRW beraten. Nach der europaweiten Ausschreibung des Landes Nordrhein-Westfalen setzte sich das Konzept von Landmarken auf einem rund 30.000 m² großen Grundstück in Kaarst durch. Knapp 1.000 Mitarbeiter der Finanzverwaltung NRW sollen zukünftig in dem Neubauensemble auf ca. 37.000 m² BGF Platz finden. Teil des Projekts sind außerdem ein Rechenzentrum, Lager und Werkstätten, eine Druckerei sowie eine Kantine und ein Parkhaus mit ca. 260 Pkw-Stellplätzen. Der Baubeginn ist für 2023 geplant, der Investitionsumfang liegt bei rund 300 Mio. €.

 

ROTTHEGE dankt der Landmarken AG für das Vertrauen in die breitgefächerte Projektentwicklungs-Expertise der Kanzlei: Immobilienrechts-Partner Martin Butzmann verhandelte den Mietvertrag mit dem Land NRW, welches durch Kapellmann (dort Dr. Hendrik Röwekamp und Dr. Dennis O. Vorsmann) vertreten wurde, darüber hinaus verhandelte er den Betreibervertrag mit SPIE. Baurechts-Partner Dr. Martin Ludgen beriet die Bauverträge mit der Zech-Gruppe.

Consent-Management-Plattform von Real Cookie Banner